Glossar

Wir legen großen Wert darauf, unsere Kunden nicht mit zuviel “Fachchinesisch” zu überfrachten und uns nicht hinter tollen Schlagwörtern zu verstecken. Unser Glossar soll Ihnen kurz die wichtigsten Fachbegriffe zu den Themen Dokumentenmanagement und IT allgemein verständlich erläutern.

DMS

Document Management System. DV-gestütztes System zu Aufbewahrung und Bearbeitung von “Dokumenten” in Dateiform. Erweiterung der digitalen Archivsysteme um Bearbeitungs-Funktionen wie Versionierung, Sperren (Check-in, Check-out). etc.

dpi

dots per inch, Bildpunkte pro Zoll. Maßstab für die Auflösung digitalisierter (z.B: eingescannter) Bilder und für dir Ausgabequalität von Druckern. Bei Scannern spricht man gelegentlich auch von ppi (pixel per inch).

DVD

Digtal Versatile Disk. Speichermedium mit 12 cm Durchmesser, Nachfolger der CD im Consumer-Bereich. Bietet je nach Format auf einer Seite zwischen 4,7 GB (single layer, DVD-5) und 8,5 GB (double layer, DVD-9) Speicherplatz. Beidseitig bespielbare DVD (“Flipper”) mit bis zu 17 GB sind eher selten. Im Bereich der digitalen Archivierung konnte sich die DVD aufgrund der Vielzahl an Formaten nicht durchsetzen. Ihr Nachfolger im Consumer-Bereich ist die Blu-Ray Disc.

MO

Magneto-Optical (Disc). Magneto-optischer Datenträger. Allgemein Bezeichnung für ein Medium, dessen Oberfläche zunächst durch einen Laser punktuell auf über 200° Celsius erhitzt werden muss, bevor die darunter liegenden Teilchen magnetisierbar und damit beschreibbar werden.

MO:DCA

(auch MOD:CA geschrieben) Mixed Object Document Content Architecture. Bestandteil der IBM-AFP Architektur. Es handelt sich dabei um EBCDIC-Dateien mit vielen gleichartigen Dokumenten (z.B. Ausgangsrechnungen), die jeweils nur einmal die für alle Dokumente gleichen Ressourcen (Schriftart, Logos, Unterschriften, Formularhintergrund, Kleingedrucktes) enthalten und somit extrem Platz sparend sind.

SCSI

Small Computer System Interface. Bildete sich in den 80er/90er Jahren als Standard zum Anschluss von internen Geräten im professionellen Bereich heraus, z.B. Festplatten und CD-Laufwerke oder externen Geräten wie Scanner und Jukebox an einen PC oder Server. Durch USB 2.0 und FireWire bei Scannern und S-ATA bei Festplatten hat SCSI inzwischen an Bedeutung verloren.

SnapLock

“WORM”-Speicherverfahren auf Festplatten-Systemen, dass die Unveränderbarkeit der Informationen durch Softwarefunktionen sicherstellt. Der Begriff SnapLock wird vom Hersteller NetApp exklusiv verwendet, andere Hersteller bieten ähnliche Verfahren an.

SQL

Structured Query Language. Strukturierte Abfragesprache für Datenbanken; sie gilt heute als Standard für Operationen in relationalen Datenbanken.