Glossar

Wir legen großen Wert darauf, unsere Kunden nicht mit zuviel “Fachchinesisch” zu überfrachten und uns nicht hinter tollen Schlagwörtern zu verstecken. Unser Glossar soll Ihnen kurz die wichtigsten Fachbegriffe zu den Themen Dokumentenmanagement und IT allgemein verständlich erläutern.

Cache

engl./franz. für “Versteck” – Redundante Datenhaltung. Caching dient allgemein der Beschleunigung von Vorgängen: Daten, die von langsameren Datenträgern (Band, WORM, MO, CD) gelesen werden müssten, werden auf schnelleren Datenträgern (Festplatte, RAM) redundant vorrätig gehalten und damit die Performance signifikant gesteigert.

Capturing

(engl. für “Erfassung, Gewinnung”). Erfassung von Dokumenten, üblicherweise der erste Schritt der DMS/ECM-Prozesskette. Klassisches Beispiel ist das Einscannen von Papierdokumenten. Meist wird der Begriff nur für den Bereich Scannen und nicht für die Übernahme elektronischer Dokumente verwendet.

CAS

Content Adressed Storage. “WORM”-Speicherverfahren auf Festplatten, dass die Unveränderbarkeit der Informationen sicherstellt. Dabei wird die Information nicht wie üblich anhand ihres Ortes, sondern anhand ihres Inhalts lokalisiert. Hierzu wird ein Hash-Wert über die Datei gebildet und vom System verwaltet.

CCITT

Commité Consultatif International de Télégraphique et Téléephonique. Bis 1994 Ständiges Organ (Komitee) der ITU, das für internationale Empfehlungen und Standardisierungen im Fernmeldewesen zuständig war; ging im Bureau ITU-T auf.

CD-R

Compact Disc Recordable. Verfahren nach ISO 9630 zum einmaligen und unveränderlichen Beschreiben von CDs.

CI

Coded Information. Kodierte und damit in der Regel maschinell einfach weiterzuverarbeitende Information.

COLD

Computer Output to Laser Disc: Verfahren zur automatischen Archivierung und Verstichwortung großer Dokumentenmengen. Der Ausdruck “Laser Disc” wurde vor allem zur Unterscheidung zum COM-(Computer Output to Microfilm)Verfahren gewählt.